Veranstaltungsdaten

Zecken und Klimawandel
Veranstaltungs-Nr.: 2213B1001

Inhalt/Beschreibung

Als eine Reiterin Dezember 2018 in Schleswig-Holstein eine erstaunlich große Zecke mit gestreiften Beinen am Schweif ihres Pferdes fand, schickte sie das seltsame Exemplar zur Untersuchung ans Robert-Koch-Institut in Berlin. Dort konnte Dr. Peter Hagedorn das Krabbeltier als Hyalomma marginatum identifizieren – eine Art, die eigentlich in Afrika, Asien und Südeuropa vorkommt, und wahrscheinlich von Zugvögeln verschleppt wurde, an denen sie auch parasitiert. Das ist wahrscheinlich auch früher schon ab und an geschehen, aber kalte Winter im Norden haben bislang den Aufbau sich erhaltender Populationen verhindert. Mit dem Klimawandel könnte sich das nun ändern. Funde aus 2019 legen nahe, dass erste Tiere in Deutschland überwintern konnten. Unerfreulich, weil Hyalomma allerlei Bakterien und Viren im Gepäck haben kann, unter anderem das Krim-Kongo-Virus, das ein hämorrhagisches Fieber mit tödlichem Verlauf auslösen kann. Der Klimawandel führt auch dazu, dass die Auwald-Zecke sich mit ihren Pathogenen aus dem Mittelmeerraum weiter nach Norden ausbreitet und der schon lange bei uns heimische Holzbock die FSME-Viren immer weiter in den Norden trägt.

Schwerpunkte/Rubrik:Sonstige

Allgemeine Informationen

Fächer / Berufsfelder:
  • Biologie
Zielgruppen:
  • Fachlehrer
Schularten:
  • Sekundarstufe II
Veranstaltungsart:Seminar
Gültigkeitsbereich:Hamburg
Leitung:Lars Janning, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Dozenten:Joachim Trucks, Wilhelm-Gymnasium
Dr. Peter Hagedorn

Weitere Hinweise

Zusatzinformationen:Als eine Reiterin Dezember 2018 in Schleswig-Holstein eine erstaunlich große Zecke mit gestreiften Beinen am Schweif ihres Pferdes fand, schickte sie das seltsame Exemplar zur Untersuchung ans Robert-Koch-Institut in Berlin. Dort konnte Dr. Peter Hagedorn das Krabbeltier als Hyalomma marginatum identifizieren – eine Art, die eigentlich in Afrika, Asien und Südeuropa vorkommt, und wahrscheinlich von Zugvögeln verschleppt wurde, an denen sie auch parasitiert. Das ist wahrscheinlich auch früher schon ab und an geschehen, aber kalte Winter im Norden haben bislang den Aufbau sich erhaltender Populationen verhindert. Mit dem Klimawandel könnte sich das nun ändern. Funde aus 2019 legen nahe, dass erste Tiere in Deutschland überwintern konnten. Unerfreulich, weil Hyalomma allerlei Bakterien und Viren im Gepäck haben kann, unter anderem das Krim-Kongo-Virus, das ein hämorrhagisches Fieber mit tödlichem Verlauf auslösen kann. Der Klimawandel führt auch dazu, dass die Auwald-Zecke sich mit ihren

Alle Veranstaltungen


2213B1001 - 03.03.2022 - Landesinstitut Hamburg, Felix-Dahn-Straße 3 und/oder Weidenstieg 29, 20357 Hamburg - Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung   Fällt aus

Zecken und Klimawandel


Untergruppen

Keine aktuellen Informationen vorhanden.

Anlagen

Keine aktuellen Informationen vorhanden.

Anbieter


Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Felix-Dahn-Straße 3 und Weidenstieg 29, 20357 Hamburg

tis@li-hamburg.de

Zum Profil des Anbieters

-

Informationen des GPR

Bitte beachten Sie bei der Buchung und dem Besuch von Fortbildungsangeboten im LI, die wichtigen Hinweise des GPR´s zu den geltenden gesetzlichen Regelungen und Vereinbarungen für Fortbildungen, sowie zu Online-Seminaren und BYOD (Bring your own device) auf: https://li.hamburg.de/gpr-hinweise

Termin

03.03.2022
16:00 bis 19:00 Uhr


Dauer: 3 Stunden

Anmeldung

Keine Anmeldung möglich, die Veranstaltung fällt aus.

Veranstaltungsort

Landesinstitut Hamburg, Felix-Dahn-Straße 3 und/oder Weidenstieg 29, 20357 Hamburg

Kooperationspartner

Keine aktuellen Informationen vorhanden.