Veranstaltungsdaten

An diesem Projekttag setzen sich die Teilnehmenden gezielt mit ihren Identitäten und den "Is-men", die sie im Schutzraum Schule erleben, auseinander. Die
Veranstaltungs-Nr.: 2032I2901

Inhalt/Beschreibung

Der I-Day ist ein Projekttag für Schülerinnen und Schüler der Jg. 9-12 aller Hamburger Schulformen. An diesem Projekttag setzen sich die Teilnehmenden gezielt mit ihren Identitäten und den "Ismen", die sie im "Schutzraum" Schule erleben, auseinander. Die vier geplanten Safer-Spaces umfassen neben Antiziganismus auch Anti-Schwarzen-Rassismus, Antisemitismus sowie anti-muslimischen Rassismus. Empowernde Impulse von unterschiedlichen Referentinnen und Referenten der jeweiligen Communities sollen die Perspektiven der einzelnen Individuen verdeutlichen. Die Fähigkeit, zu reflektieren, wie sie selbst in Schulbüchern und medialen Darstellungen von anderen wahrgenommen werden möchten, spielt hierbei eine zentrale Rolle. Ziel dieser Veranstaltung ist die Stärkung des Selbstkonzepts der Schülerschaft und die Formulierung von bildungspolitischen Forderungen, die unmittelbar in die Schulcurricula fließen und schließlich in den Schulunterricht münden.
Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Referat Gesellschaft.

Schwerpunkte/Rubrik:Prävention, Intervention, Beratung

Allgemeine Informationen

Fächer / Berufsfelder:
  • Gesellschaft
  • Geschichte, Politik
  • Beratungsstelle Interkulturelle Erziehung
Zielgruppen:
  • Schülerinnen und Schüler
Schularten:
  • Sekundarstufe I
  • Sekundarstufe II
  • Gymnasium
  • Stadtteilschule
Veranstaltungsart:Veranstaltung mit Schülern
Gültigkeitsbereich:Hamburg
Leitung:Irene Appiah, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung

Weitere Hinweise

Zusatzinformationen:Der I-Day ist ein Projekttag für Schülerinnen und Schüler der Jg. 9-12 aller Hamburger Schulformen.

Alle Veranstaltungen